Fernweh.com

Reisemagazin - Spanien

Lanzarote: Die spröde Schönheit

Sie ist wie keine andere Insel der Kanaren. Endlose Felder aus schwarzem Lavastein, geformt von den Urgewalten der Natur haben der nordöstlich gelegenen Insel des Archipels ein einzigartiges Antlitz verliehen.

Der dramatischste Vulkanausbruch der jüngeren Geschichte ereignete sich vor fast 300 Jahren. Im Jahr 1730 spie das Erdinnere für einen Zeitraum von sechs Jahren Asche und kochend heißes Gestein, die weite der Insel unter sich begruben. Die beeindruckendsten Zeugnisse jener Eruptionen finden sich im Gebiet von Timanfaya im Südwesten: Bizarr aufgetürmte Lavaformationen, schroffe Krater und unwirkliche Landschaften wie von einem anderen Planeten. Und dazwischen immer wieder kleine Kakteen und zierliche Pflanzen mit leuchtendem Blattwerk, die sich in Senkungen und Nischen ducken und überall dort wachsen, wo die erkaltete Lava Schutz vor Wind und Sonne gewährt.

Den Naturgewalten von 1730 trotzte der Legende nach ein Schäfer namens Hilario. Mit seiner Herde zog er sich demnach auf ein Plateau zurück und ernährte sich während der nächsten Jahre von der einzigen Frucht, die dort wuchs: von Feigen. Auf jenem Felsen befindet sich heute ein Ausgangspunkt nebst Restaurant. Und in dessen Hof steht ein Feigenbaum, dessen Urahne vor rund drei Jahrhunderten den Schäfer durch die Dürrejahre geholfen haben soll.

1974 wurde das gut 50 Quadratkilometer große Gebiet zum Timanfaya Nationalpark erklärt. Exkursionen durch die Steinwüste der Montañas del Fuego, der Feuerberge, sind möglich, sollten aber mit Bedacht angegangen werden. Ratsam ist festes Schuhwerk, da der Weg immer wieder über spitzkantiges Geröll führt. Zudem erwärmen sich die dunklen Gesteinsmassen sehr. Das hat nicht nur mit der kräftigen Sonne über Lanzarote zu tun, sondern auch mit den Temperaturen, die nur wenige Meter unter der Erdoberfläche herrschen. An manchen Stellen ist es bis zu 400 Grad Celsius heiß. Aufgeheizt wird der Fels von einer Magmakammer, die sich einige Kilometer tiefer im Erdinneren befindet.

Nicht weniger faszinierend ist ein Besuch der Cueva de los Verdes, einer imposanten Lavahöhle im Norden der Insel. Die Höhle ist Teil eines sich über rund sieben Kilometer erstreckenden Tunnellabyrinths, das vor fast vier Jahrtausenden entstand. Unterirdische Lavaströme ergossen sich seinerzeit durch die Röhren und flossen hinunter zum Meer. Als der Strom versiegte, erkaltete der Stein und schuf so ein Naturwunder, das auf rund einem Kilometer Wegstrecke entdeckt werden kann. Die Temperaturen Untertage sind erwartungsgemäß moderat und bewegen sich selbst in 50 Meter Tiefe um 20 Grad. Zum Finale der Führung erscheint in ebenso dramatisch wie stimmungsvoll beleuchtet ein kleiner See. Den sahen wohl auch schon die Piraten die die weit verzweigte Grotte in den Jahrhunderten zuvor als Versteck nutzten.

(Fausto Bimbi)


Spanien
Alicante: Die Nacht der Freudenfeuer
[lesen]
Spanien
Andalusien: Unberührte Natur
[lesen]
Spanien
Auf den Spuren von Indiana Jones
[lesen]
Spanien
Auf Weinrouten durch Navarra
[lesen]
Spanien
Costa de la Luz: Magie des Lichts
[lesen]
Spanien
Die Heilige Stadt der Iberer
[lesen]
Spanien
Die Kunst des Kampfes
[lesen]
Spanien
Gran Canaria: Die Promenaden von Las Palmas
[lesen]
Spanien
Gran Canaria: Sonne satt
[lesen]
Spanien
Hochgeistiges Andalusien
[lesen]
Spanien
Ibiza: Partyinsel und Erholungsnest
[lesen]
Spanien
Kanaren: Karneval XXL
[lesen]
Spanien
Karneval auf den Kanaren
[lesen]
Spanien
La Gomera: Die Insel des ewigen Frühlings
[lesen]
Spanien
La Palma: Das Fest der Jungfrau
[lesen]
Spanien
La Palma: La Isla Bonita
[lesen]
Spanien
Madrid: Kapitale der Künste
[lesen]
Spanien
Mallorca - alles handgemacht
[lesen]
Spanien
Mallorca: Alles handgemacht
[lesen]
Spanien
Mallorca: Einmal um die Insel
[lesen]
Spanien
Mallorca: Schnorcheln und Tauchen
[lesen]
Spanien
Menorca: Von der Sonne verwöhnt
[lesen]
Spanien
Perkussion und Passionsspiele
[lesen]
Spanien
Strände wie Gold
[lesen]
Spanien
Valencia - Abenteuer und Spaß in der Antike
[lesen]
Spanien
Weihnachtsshopping ganz mediterran
[lesen]

Diesen Beitrag drucken
Beitrag an einen Freund schicken


Realisierung: Markus Gerber IT Consulting | Impressum und Kontakt | Haftungsausschluss | twitter | Facebook